Fotogalerien
"FUNDBÜRO - Dies und Das"
von Jens 
Privates über JK
  Klapputh (JK)
Riva del Garda - Italien
li
riva (1) riva (2) riva (3) riva (4) riva (5) riva (6) riva (7) riva (8) riva (9) riva (10) riva (11) riva (12) riva (13) riva (14) riva (15) riva (16) riva (17) riva (18) riva (19) riva (20) riva (21) riva (22) riva (23) riva (24) riva (25) riva (26) riva (27) riva (28) riva (29) riva (30) riva (31) riva (32) riva (33) riva (34) riva (35) riva (36) riva (37) riva (38) riva (39) riva (40) riva (41) riva (42) riva (43) riva (44) riva (45) riva (46) riva (47) riva (48) riva (49) riva (50) riva (51) riva (52) riva (53) riva (54) riva (55) riva (56) riva (57) riva (58) riva (59) riva (60) riva (61) riva (62) riva (63) riva (64) riva (65) riva (66) riva (67) riva (68) riva (69) riva (70) riva (71) riva (72) riva (73) riva (74) riva (75) jquery zoom lightboxby VisualLightBox.com v6.1
Riva del Garda ist ein bereits in der Römerzeit besiedelter Ort am nördlichen Ufer des Gardasees und der einzige größere Ort am Gardasee (16.926 Einwohner, Stand 31. Dezember 2015), der zum Trentino gehört. Zusammen mit der Nachbargemeinde Arco bildet Riva del Garda ein zusammenhängendes Siedlungsgebiet von mehr als 30.000 Einwohnern.

Riva gehörte früher zu Österreich-Ungarn und wurde damals auch Reiff am Gartsee genannt. Noch im Ersten Weltkrieg war Riva eine Festung und wurde von der italienischen Artillerie beschossen, was erhebliche Schäden anrichtete. Nach dem Krieg wurde es im Vertrag von St. Germain an Italien abgetreten.

Viele Teile der ehemaligen Befestigungsanlagen sind noch völlig intakt und können besichtigt werden. Man erkennt noch die Strandbatterie San Nicolo im Yachthafen, sowie die Strandbatterie Bellavista in der äußersten Nordwestecke des Sees direkt an der Ponalepassstraße.

Heute ist Riva del Garda ein beliebter Touristenort. Wahrzeichen ist der leicht schiefe Torre Apponale, ein 34 m hoher Uhrturm aus dem Jahre 1220, der über dem Hafen von Riva aufragt. Dieser liegt an der Piazza 3 Novembre und hat wahrscheinlich als Bergfried der ersten Festung gedient. Von dort hat man einen Ausblick über Hafen und Stadt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Rocca di Riva, eine Stadtburg, die ganz von Wasser umgeben ist und auf das 12. Jahrhundert zurückgeht. Die später im Besitz der Skaliger befindliche Burg erhielt ihr heutiges Erscheinungsbild im 16. und 17. Jahrhundert. Heute beherbergt sie das städtische Museum Museo Civico in dem unter anderem Gemälde und archäologische Funde ausgestellt sind.

Riva del Garda ist im Osten durch den Monte Brione und im Westen durch den Monte Rocchetta begrenzt.

Bis 1936 war der Ort Endbahnhof der Lokalbahn Mori–Arco–Riva. Der noch vorhandene Bahnhof dient heute als Restaurant.

Fotos Jens Klapputh (JK)

© Jens Klapputh (JK) . Alle Rechte vorbehalten.
li



JKZu den Fotogalerien "Magdeburg - Meine Heimatstadt"


JKZu den Fotogalerien "Fundbüro"

JKStartseite von www.magdeburg-jkfotos.de